Der Teilzeitpirat, eine Geschichte aus meinem Urlaub

Hey Leute, heute gibt’s mal wieder eine ganz neuen Blogeintrag. Und zwar hab ich im Sommer tatsächlich einen Teilzeit Piraten kennengelernt, der sein Leben zum größten Teil auf dem Schiff verbringt.

Also, und zwar sind meine Freundin und ich über das Wochenende nach Sylt geflogen, wo wir einen kleinen Wellness Urlaub geplant hatten. Am Freitag sind wir abends gegen 22.30 in unserem Hotel angekommen. Da ich sehr Nachtaktiv bin, bin ich noch eine Runde spazieren gegangen um frische Luft zu schnappen und wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber Ich bin nach längeren Reisen immer so müde und unkonzentriert, dass ich gerne mich gerne erstmal an der frischen Luft bewege um meinen Kreislauf wieder in Schwung zu bringen und mein Gehirn mit Sauerstoff zu versorgen. Dabei ist mir ein Werbebanner mit einer Tour auf einem Fischkutter aufgefallen. Als ich wieder im Hotel war hab ich meiner Freundin davon erzählt und Sie war ebenfalls begeistert. Im Internet hab ich dann die Webseite gefunden und mir mal die verschiedenen Angebote raus durchgelesen. Also sind wir am nächsten Morgen an den Hafen gelaufen und haben uns für eine Schiffsfahrt zu den Seehunden entschieden. Als die Rundfahrt dann los gegangen ist, erzählte der Tour Guide erstmal ein wenig über das Schiff und das histoooorische Wattenmeer. Meine Freundin und ich haben uns an das andere Ende des Schiffs gesetzt und einfach nur die Aussicht genossen.

Wattenmeer von Sylt
Wattenmeer bei Ebbe

Später setzte sich der alte Mann zu uns und begann von seiner Zeit als Pirat zu sprechen und dass er früher durch die Meere gesegelt sei. Sie waren in den 80ern als Freie Männer monatelang durch die Meere gesegelt und hatten die verrücktesten Geschichten erlebt.

In einer der Geschichten ging es darum, dass der heutige Teilzeitpirat mit seiner Crew an der Küste Spaniens ein altes Wrack gefunden hätten in dem Sie tatsächlich eine alte Truhe befand in der sich vermutlich viel Gold befand. Sie konnten die Kiste aber nicht öffnen, da Sie keine Werkzeuge an Bord hatten. Sie versuchten sogar die Kiste an Deck zu hiefen, doch Ihr seil ist gerissen. Die Jungs haben die Kiste zurückgelassen und sind mit neuer Ausrüstung und dem Auftrag diese Kiste wieder zu finden nun seit vielen Jahren auf der Suche nach dem Schatz.. Ich weiß nicht ob der Mann nur kräftig einen sitzen hatte oder der bärtige Mann wirklich geglaubt hat was er dort erzählt hat. Daraufhin hab ich ihm eine Webseite empfohlen, auf denen er den passenden Pickup Kran finden könnte.

Okey genug davon. Die Seehunde waren neben dem Seetierfang eigentlich die Hauptattraktion. Da der Wind aber sehr stark war und es eine Unwetterwarnung gab, konnten wir nicht sehr lange mit dem Boot draußen bleiben.

Es war auf jeden Fall ein cooles Erlebnis, das man glaub ich so nirgends anders findet.

Nachdem wir angekommen sind haben wir im Hotel eine Kleinigkeit gegessen und uns überlegt wie wir noch mehr von der Insel sehen könnten. Als ich dann im Hotelzimmer ein wenig gegoogelt und mich durch ein paar Infoseiten gelesen habe, ist schnell klar geworden, dass man die Insel am besten mit dem Fahrrad erkundigt. Also sind wir in die Lobby gegangen, wo wir dann eine Broschüre bekommen habe. Ich hab die Seite ganz einfach nochmal in Google eingegeben und konnte uns so ganz einfach zwei Elektro Fahrräder reservieren. Also sind wir am Nachmittag zu einer der 8 Fahrradstationen gelaufen und haben ganz einfach unsere Reservierung vorgezeigt und konnten uns die Fahrräder sogar aussuchen. Die Frau von der Ausgabe war sogar so nett, dass Sie uns eine Landkarte mit gegeben hat und uns eine individuelle Tour zusammengestellt und eingezeichnet hat. Falls ihr also auch Urlaub auf Sylt macht und eine Fahrradtour machen wollt empfehl ich euch bei Sylter-Fahrradverleih vorbei zu schauen.

Sylt Hafen
Der Hafen von Sylt

Am Abend sind wir dann in eines der vielen Fischrestaurants gegangen und haben die regionalen Spezialitäten ausprobiert. Mir persönlich hat der Krabbensalat sehr geschmeckt. Nach dem Essen sind wir dann zurück ins Hotel und haben uns von der Sauna verwöhnen lassen, die im Zimmer inklusive war. Am nächsten Morgen haben wir uns dann noch ein schönes Frühstück gegönnt und sind dann mit dem Taxi gemütlich zum Flughafen gefahren.

Alles in allem war es also ein echt gelungener Kurztrip. Falls Ihr euch mehr zu der Urlaubsinsel Sylt reinziehen wollt, empfehle ich euch mal auf diesem Blog vorbei zu schauen!

In diesem Sinne, bleibt dran, Ciao und bis bald.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.