Der Bau von meinem Schreibtisch

Hey Leute, heute folgt mal ein etwas anderer Beitrag! Und zwar gibt es jetzt die Antwort auf den vielleicht etwas verwirrenden Cliffhanger aus dem letzten Beitrag “Doch der Arbeitstisch fehlt noch”.

Und zwar hab ich mir für diesen Teil meiner Renovierung etwas ganz besonderes überlegt. Ich möchte mir einen eigenen Tisch aus Holz bauen. Genau, und zwar von dem Rohholz über den zusammenbau bis hin zur Lackierung. Warum? Ich habe früher selbst oft mit Holz gearbeitet und meinem Onkel in seiner Schreinerei geholfen. Und weil es mir früher so viel spaß gemacht hat, hab ich mir gedacht dass ich es doch einfach mal wieder mit einem Tisch probieren kann. Zudem ist es natürlich um einiges günstiger und man kann sein Werkstück so individuell gestalten wie man es möchte. In meinem Fall ist das zum Beispiel eine Plattform die sich aus der Tischplatte erheben und als Laptopständer dienen soll. Oder eine Bohrung die einen Stifthalter darstellen soll. Genug zu den Ideen, jetzt geht es an die Umsetzung!

Mein tisch soll im Kolonialstil gestaltet werden, deshalb verwende Ich ein dunkles Holz. Für weiter Infos über Holzsorten, könnt ihr mal hier vorbeischauen. In meinem Fall Palisander. Im naheliegenden Baumarkt habe ich mir die Platte und die Tischbeine im groben Maße zuschneiden lassen und direkt die passenden Materialien besorgt. Da ich nicht mehr zuhause, beziehungsweise ein ganzes Stück weit weg wohne, kann ich auch nicht mehr in die Werkstatt meines Onkels. Ich habe die meiste Arbeit bei uns im Keller oder wenn das Wetter mitgespielt hat auf der Terrasse erledigt. Zuerst habe ich mich an die Arbeitsplatte gemacht und mit einem Hobel die Oberfläche zurecht gemacht. Dann habe ich mit einer Stichsäge die Tischbeine zurecht gesägt und das Ganze dann mit einem Schleifgerät und einem groben Schleifpapier abgerundet. Weiter ging es dann mit einem sogenannten Geradschleifer, mir hat bei dem Kauf von einem Geradschleifer diese gute Informationsseite geholfen. Mit diesem Ich die ganzen Verzierungen, Rundungen, Formen und so weiter in das Holz geprägt habe.

Da dieses Werkzeug noch etwas moderner ist, hatte ich vorher damit noch nicht gearbeitet. Doch ich muss sagen, dass ich damit wirklich problemlos an die schwierigsten Stellen gekommen bin und sauber meine Linien halten konnte. Dabei muss ich sagen, dass das Verzieren der Tischbeine mit das Aufwendigste an dem gesamten Projekt war, da ich oft mehrmals über eine Stelle korrigieren musste. Vielleicht bin ich ja doch nicht mehr so in Form. Insgesamt habe ich für Tischplatte und Beine habe ich etwa 8 Arbeitsstunden nur mit dem Geradschleifer gebraucht. Schließlich will man sich ja auch mühe geben und später ein ordentliches Ergebnis sehen. Als die Verzierungen standen und das Werkstück endlich im großen und ganzen so da stand, wie es sein sollte, habe ich mich wieder an die Schleifmaschine gesetzt und angefangen alle Seiten der Tischplatte und -Füße zuerst mit groben, dann mit feinem Schleifpapier ab zu schleifen. Auch dafür habe ich wieder rund drei Stunden gebraucht. Auch wenn das für Manche ein wenig viel erscheint, ist das verhältnismäßig ein sehr kleiner Aufwand. Tag 4 sah dann so aus dass ich die erste Schicht Lasur aufgetragen habe. Eine Lasur ist lediglich eine durchsichtige Schicht Lack, die nicht das Komplette Material überdeckt, sondern nur einen kräftigeren Farbton hervorhebt und als Schutzschicht oder auch Pflegekur dient. Hier findest du genauere Infos zum Thema Lasur, falls es dich interessiert. Das ganze habe ich dann einen Tag trocknen lassen und nochmals mit einem Farbpinsel aufgetragen. Nach 16 Stunden war die Farbe dann trocken und Ich konnte mich an das Zusammenschrauben des Tischs machen. Dazu habe ich ganz normale Holzschrauben mit einem Senkkopf verwendet, die man später nicht mehr sehen wird.

Bauanleitung Tisch
Bauanleitung eines Tisches

Als ich mich voller Begeisterung an die letzten Arbeitsschritte gemacht hab, habe ich gemerkt dass es gar nicht so einfach ist ein Tischbein genau auszurichten, es fest zu halten, gleichzeitig die Tischplatte richtig zu fixieren und dann das ganze auch noch zu verschrauben. An dieser Stelle möchte ich vorab sagen, dass ich keinen meiner Freunde schon wieder um einen Gefallen bitten musste. Mein Flur Nachbar aus der Wohnung gegenüber hat mir letzten Endes geholfen den Tisch fertig zusammen zu schrauben. Mit einem Arbeitsaufwand von rund einer Woche und viel Geduld habe ich es dann doch noch geschafft meinen Wunschtisch mit meinen kleinen Wunschideen zu bauen. Das war’s dann auch schon zu diesen Post, ich wünsche Ihnen viel Spaß bei  der Umsetzung Ihrer Pläne und Projekte. Ciao und bis bald!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.