Ein Tag im Leben eines Webdesigner

Heute war mal wieder ein mega stressiger Tag. Ich musste früh morgens aufstehen, mich direkt an meine Arbeit machen und hatte so viele Termine, dass ich kurzzeitig nicht mehr wusste was ansteht.

Ich wusste natürlich, dass der Tag so stressig anfangen würde, weshalb ich meine Kaffeemaschine mit Timer direkt auf 6.15 Uhr eingestellt habe, damit ich meinen doppelten Espresso direkt nach meiner eiskalten Dusche trinken kann. Bei dem Kauf von meiner Kaffeemaschine mit Timer hat mir dieser Ratgeber sehr geholfen. Das ist ein Teil meiner Morgenroutine die ich mache wann immer es mir Möglich ist! Jedenfalls habe ich mich direkt Fertig gemacht und bin mit der Bahn zu meinem ersten Meeting gefahren, welches um 7.00 Uhr anstehen sollte. Danach bin Ich weiter in den Supermarkt um noch ein paar Einkäufe zu erledigen und dann direkt mit der Straßenbahn in die kleine 1 Zimmer Wohnung eines ehemaligen Studiums Kollegen und jetzigen Geschäftspartners.  Dort haben wir die ersten Pläne und Struktur Entwürfe für den Auftrag ausgearbeitet, was sich als gar nicht so leicht herausgestellt hat da unser Kunde extrem hohe Ansprüche an das Projekt hat.

webdesign
Laptop auf dem Tisch

Mittags sind wir dann in dem Auto von Ben, mein alter Studiums Kollege, nach Stuttgart in die Innenstadt auf ein Seminar gefahren. Ich habe für Interessenten auch mal die Website von denen hier verlinkt. Unter dem Link findet Ihr eine Webseite mit einer echt großen Auswahl an interessanten Seminaren, für die die es interessiert. Jedenfalls sollte dort ein neues IT-Tool vorgestellt werden mit dem wir zukünftig arbeiten möchten. Der Vortrag war sehr knackig und wir haben uns letztendlich auch dafür entschieden mit der Software zu arbeiten. Das Ende war dann um 15.00 Uhr und wir waren echt KO. Aber wir hatten keine Zeit für Pausen und sind direkt weiter zurück in meine Wohnung gefahren.

Nach 45 Minuten Fahrt sind wir angekommen und die nächste Aufgabe hat nicht auf sich warten lassen. Ein etwas älteres Projekt, welches wir vor rund drei Monaten erstellt haben,  musste überarbeitet und ausgebessert werden. Es waren zwar nur Kleinigkeiten und im Grunde gesehen auch nur simple Änderungen die wir schon hundert mal gemacht haben, aber eben Ziemlich Zeitaufwändig. Wir haben uns gegen 20.30 Uhr dann etwas vom Chinesen kommen lassen, da wir nicht aus unserem Arbeitsrhythmus kommen durften (Für die die fragen… ja, es gibt das Wort). Abgabe war morgen früh um 9.00 Uhr. Ben hat uns ununterbrochen mit Kaffee von meiner neuen Maschine versorgt sodass wir ziemlich produktiv waren und dass Projekt noch am Abend fertig stellen konnten.

Um 22.00 Uhr ging es dann ins Fitnessstudio (falls du mal etwas Zubehör benötigst, hier eine gute Seite)weil wir einfach eine Pause gebraucht haben und unseren Kopf frei kriegen wollten. Das Training aber auch das freundliche Personal und die Atmosphäre bringen mich immer wieder aus meinem Alltagsstress raus. Nach einem 90 minütigem Training waren wir wieder so fit, dass wir mit der Einteilung des neuen Auftrags beschäftigten und ein klares Muster festlegen wer was übernimmt. Dabei haben wir eigentlich jeweils unsere persönlichen Gebiete in denen wir stärken haben und die von vornherein ganz klar aufgeteilt sind.Gegen 01.00 Uhr ist Ben dann zurück in seine Wohnung gefahren und Ich hab mich an meinen Laptop gesetzt und angefangen zu arbeiten. Ich weiß gar nicht mehr, wann genau mein Tag geendet hat. Auf jeden fall hab ich mir noch eine Schüssel Müsli gemacht, einen Podcast angehört und hab mich dann um kurz nach Drei in mein Bett gelegt. Das war mein Tag und morgen wird er wahrscheinlich ziemlich ähnlich aussehen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.